Ausgangssituation

Mit dem Umbau des Telekommunikationsnetzwerkes in ein „Next Generation Network (NGN)“ verändern sich nicht nur der Aufbau, die Wartung, die Leistungsfähigkeit und der Betrieb des Telekommunikationsnetzes in Deutschland fundamental. Gleichzeitig hat diese technische Innovation in den Deutsche Telekom-Servicegesellschaften große Auswirkungen auf die Qualifikationsanforderungen der rund 50.000 dort beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das von ver.di beantragte Projekt „Innovations- und Weiterbildungspartnerschaft zur Förderung der Qualifizierung von Beschäftigten der Telekom-Service-Gesellschaften“ (IWP-TK) verfolgt das Ziel, ausgehend von den genannten Veränderungen, die Weiterbildungsanstrengungen in den Unternehmen zu verstärken, die Weiterbildungsbeteiligung der Beschäftigten zu erhöhen und dazu die zwischen den Sozialpartnern vereinbarten tarifvertraglichen Bestimmungen zur Qualifizierung in die betriebliche Praxis umzusetzen.

Zu diesem Zweck werden im Projekt IWP-TK Betriebsräte der DT-Service-Gesellschaften umfassend geschult und beratend begleitet. Sie sollen eine aktive Rolle in diesem Transformationsprozess einnehmen können und zu Treibern der Weiterbildung im NGN-Kontext werden.

Dazu bedarf es einer gezielten Erweiterung und Aktualisierung der Kompetenzen von Betriebsräten. Sie müssen befähigt werden,
  • die durch NGN in ihrer jeweiligen Organisationseinheit ausgelösten Weiterbildungserfordernisse zu identifizieren und zu verorten
  • geeignete Weiterbildungsmaßnahmen zu initiieren und an ihrer Konzipierung, Planung und Durchführung mitzuwirken
  • die tarifvertraglichen Bestimmungen zur Qualifizierung im NGN-Kontext konkret anzuwenden
  • die Notwendigkeit entsprechender Weiterbildungsbedarfe und -maßnahmen gegenüber den Beschäftigten und den Geschäftsleitungen zu kommunizieren.